Schulmobile

Das „Roruper Modell“ verbindet Generationen

Seit 2013 wurde in Rorup die Orts-Buslinie durch ein Schulmobil – Modell abgelöst, wie es vorher auch schon in Hiddingsel und Merfeld getan wurde. In Rorup ist jedoch alles ein wenig anders umgesetzt worden. Denn durch das große ehrenamtliche Engagement von gleich 10 Roruperinnen und Rorupern wurde dieses Modell möglich. Unter dem Strich gibt es nur Gewinner.

Denn durch das große ehrenamtliche Engagement wurde das „Roruper Modell“ möglich bei dem das Geld, das normalerweise für die Fahrer der Schulmobile zur Verfügung gestellt wird, nun zu 100 % den Kindern unserer Grundschule zu Gute kommt.

Nur aufgrund der Tatsache, dass es dieses ehrenamtliche Engagement der Roruper Fahrerinnen und Fahrer gibt, ist es möglich, dass neben den Aktivitäten der Schule, darüber hinaus großartige und abwechslungsreiche Angebote in der Schule realisiert werden können, die ansonsten nicht finanzierbar wären. Bei über 800 unfallfreien Fahrten pro Schulhalbjahr geht die Tätigkeit weit über das reine fahren der Schulmobile hinaus.

Täglich trifft dabei in Rorup die erfahrenste Generation auf die Jüngste und ist dabei nicht nur Schulmobilfahrer(in), sondern auch Ansprechpartner(in), wenn die Stimmung der Schülerinnen und Schüler mal nicht so gut ist und auch mal ein aufmunterndes Wort gebraucht wird. Meistens ist die Stimmung in den Bullis jedoch ausgelassen und fröhlich und die Kinder erzählen den Fahrer(innen) ihre Tageserlebnisse.

Mittlerweile legendär ist die Musik, die in den Schulmobilen aufgelegt wird. Mitunter kommt es dann zu herrlichen Szenen, wenn alle Kinder ihre Lieblingslieder lauthals mitsingen und in bester Stimmung zu Hause aussteigen. Die Kinder und auch die Eltern wissen diesen persönlichen Umgang miteinander sehr zu schätzen.

Neben diesem so wichtigen sozialen Austausch hat sich auch der Komfort der ehemaligen Buskinder, die aus den Außenbereichen von Rorup zur Grundschule sowie die weiterführenden Schülerinnen und Schüler, die ebenfalls zu den Bushaltestellen transportiert werden, deutlich erhöht. In den allermeisten Fällen werden die Kinder und Jugendlichen an der Haustür abgeholt und nach Schulschluss wieder dorthin zurückgefahren. Dies hat insbesondere für die Eltern den enormen Vorteil, dass Sie nicht mehr für den Transport der Kinder sorgen müssen und auch nach Schulschluss die Sicherheit haben, dass Ihre Kinder pünktlich und sicher nach Hause gefahren werden. Die Fahrerinnen und Fahrer knüpfen somit soziale Brücken zu einer Generation, zu der ansonsten nur wenig Kontakt bestehen würde.

Um die Motivation der Fahrerinnen und Fahrer zu verdeutlichen und Meinungen und Erfahrungen der Eltern und insbesondere der Kinder einzufangen, hat der Förderverein den folgenden Film erstellt.

Das Roruper Modell | Film

 

 

 Ehrenamtspreis der Stadt Dülmen 2015 gewonnen!

Die Roruper Schulmobilfahrerinnen und -fahrer haben 2015 den Ehrenamtspreis der Stadt Dülmen gewonnen!

 

Weitere Schulmobil Informationen:

Haben Sie Fragen zu unseren Schulmobilen oder möchten Sie Ihr Kind für den Transport anmelden?

Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns eine Mail mit Ihren Kontaktdaten:

Elmar Brügging: 0179/5495281 oder bruegging@foerderverein.mariengrundschule.de
Stefan Sudmann: 0170/4114990 oder sudmann@foerderverein.mariengrundschule.de
Tobias Kommeter: 0177/6972135 oder kommeter@foerderverein.mariengrundschule.de